Zap Slider

Hinweis
  • Fehlende Zugriffsrechte - Datei '/images/2014/Gnse.png'
  • Fehlende Zugriffsrechte - Datei '/images/2014/Gnse.png'
  • Fehlende Zugriffsrechte - Datei '/images/2014/Gnse.png'

Keine Tierqual für das Festessen

Hintergrund: Das Leiden der Weihnachtsgans Gänse werden vor allem für die Weihnachtszeit gemästet. Etwa 80 Prozent der Gänse kommen aus Polen, Ungarn und zum Teil auch aus Tschechien. Dort ist die Haltung vielfach katastrophal. Größtenteils werden Gänse in engen Käfigen gehalten, in denen sie nicht einmal normal stehen, geschweige denn sich artgerecht verhalten können. In Ländern wie Frankreich oder Ungarn werden die Tiere zur Produktion von Stopfleber täglich dreimal, meist maschinell, gestopft. Bei dieser Prozedur werden nicht nur Speiseröhre und Magen abnorm erweitert, die Tiere erleiden  auch zum Teil erhebliche Verletzungen des Schnabels und der Speiseröhre. In Deutschland ist das Stopfen von Enten oder Gänsen nach dem Tierschutzgesetz verboten; die Einfuhr von Stopfleber
ist jedoch erlaubt, so dass Stopfleber in Supermärkten und Restaurants auch hierzulande angeboten wird. Verbraucher können jedoch darüber entscheiden, ob es in Deutschland weiterhin einen Markt für solche Produkte gibt oder nicht.