Art Hund
Rasse Schäferhd.-Mix
Alter 8,5 Jahre
Geschlecht weiblich
Kastriert ja
Gewicht 28,4 kg
Fell Kurzhaar
Farbe braun-schwarz

Sultane ist genauso ein Unikum wie ihr Name. Die ulkigen Kippohren und der wache Blick bei schiefgelegtem Kopf sollten allerdings nicht darüber hinwegtäuschen, dass Sulti durchaus ihre Eigenarten hat, mit denen ihre neuen Besitzer umzugehen wissen sollten. Die 2011 geborene Hundedame war bereits mehrfach bei uns – und zwar jedes Mal nicht, weil es zwischen ihr und ihrem Besitzer nicht funktioniert hat, sondern aufgrund gesundheitlicher Probleme beim Zweibeiner. Deswegen suchen wir jetzt umso dringender ein Fürimmerzuhause für Sulti. Eins, wo sie ernst genommen wird, aber nicht zu ernst. Ein Zuhause, in dem sie verwöhnt wird, aber nicht so sehr, dass ihr keine  Regeln vorgegeben werden. Eins, wo es einen Menschen gibt, der sie konsequent führt, aber keinen Kadavergehorsam verlangt. Wer beendet Sultis Tierheim-Deja-vu mit einem Happy End?
 
 
PATENBERICHT:
Verschmuster Hund mit starkem Charakter sucht verschmusten Menschen mit starkem Charakter!
Hallo, ich bin’s Sulti (Sultane), aber auch oft „Sultaninchen“ genannt und ich möchte Euch mal ein
wenig über mich erzählen.
Wenn ich einem Menschen vertraue, binde ich mich sehr stark an ihn, bin dann sehr anhänglich und
verschmust. Allerdings sollte mir der Mensch beweisen können das er mein Vertrauen verdient hat
und er in der Lage ist, sein und mein Leben zu regeln.
Hier im Tierheim ist das leider manchmal etwas schwierig, da hier oft verschiedene Gassigänger
mit mir spazierengehen und ich mich immer wieder auf neue Menschen einstellen muss. Dabei
wünsche ich mir so sehr „MEINE MENSCHEN“ die ich nicht täglich mit den Mit-Insassen teilen
muss. (Natürlich wollen alle Hunde gerne Gassi gehen und wir freuen uns über jeden der zu uns
kommt).
Wenn allerdings ein paar Tage hintereinander die Gleichen zum Gassi gehen kommen, finde ich das
super und lasse mich auch sehr gerne auf deren Führung ein.
Dann liebe ich es auch mich ausgiebig im Gras zu wälzen, meinen Bauch kraulen zu lassen und
lasse mich zum Kuscheln auch in den Arm nehmen. Ich gebe dann sogar „Köpfchen“. Keine
Ahnung warum meine Patin dann sagt „Oh man, du bist doch keine Katze. Warum gibst du mir
denn eine Kopfnuss du verrückte Nudel“?. Tja, manche Menschen sind halt etwas wehleidig, aber
ausgiebiges Schmusen ist einfach toll.
Am Wochenende habe ich an einem sehr langen Spaziergang (fast 2,5 Std.), mit ca. 25 Menschen-
Hunde Teams teilgenommen.
Als meine Patin uns angemeldet hat hörte ich aus allen Ecken wie verwundert gefragt wurde „ Echt,
du willst mit Sulti mitgehen? Meinst du das klappt? Manche fragten sie sogar ob sie verrückt sei“.
Sie sagte nur „Wir werden sehen, ich glaube das „Sultaninchen“ meistert das und wenn nicht, halten
wir einfach etwas mehr Abstand beim Spaziergang“. Ich fand das super, dass sie mir so eine
Aufgabe zutraute und dann ging es auch schon los.
Anfangs habe ich erst einmal viel gebellt, weil alle Teams an uns vorbei gegangen sind. Wir haben
uns danach einfach hinten angeschlossen und ich war ruhig.
Autos, Radfahrer, Jogger und sogar Pferde wie auch Ponys habe ich nicht beachtet. Da bin ich
einfach sehr entspannt.
Bei einer folgenden langen Pause habe ich ganz brav auf dem Boden gelegen, meinen Kopf in den
Schoss meiner Patin gelegt und mich ausgeruht. Ich hörte dann um mich herum immer wieder wie
gesagt wurde:„ Man, was ist die Maus toll. Super macht sie das. Sie läuft mit als hätte sie nie etwas
anderes gemacht“.
Ich weiß zwar nicht was das bedeutet, aber als meine Patin mich in den Zwinger zurück brachte
sagte sie zu mir „Sultaninchen, ich bin wahnsinnig stolz auf dich. Du warst so toll. Danke für Dein
Vertrauen“. Sie hat dabei gestrahlt wie ein Honigkuchenpferd, ich glaube ich habe sie sehr glücklich
gemacht und wir haben danach im Zwinger noch ganz viel gekuschelt. Das war so schön!
VERTRAUEN, genau das ist es was ich zu meinem Menschen haben muss, dann schaffen wir alles.
Manchmal sind mir die Menschen allerdings auch etwas suspekt. Z.B., wenn sie frontal aufeinander
zugehen, sich die Hand geben oder sogar umarmen. Dann meine ich schon mal, dass ich die
Situation regeln und dazwischen gehen muss und springe in die Leine.
Dann höre ich meistens „Fräulein, lass es. Ruhe jetzt und geh zurück“.
Wenn ich der Meinung bin „mein“ Leinenführer hat alles im Griff, höre ich auch und ziehe mich
wieder zurück.
Ich glaube, aus diesem Grund sollten in meinem neuen „Fürimmerzuhause“ keine kleinen Kinder
sein. Ich kann sie nicht einschätzen und würde da auch wahrscheinlich die Situation regeln wollen.
Das wäre wohl nicht so gut, deshalb lieber keine Kinder in meinem neuem Zuhause..
Sonntags gehe ich jetzt auch zur Hundeschule. Das macht mir auch viel Spaß.
Ich laufe problemlos über „ Wackelbrücken“, kletter durch Autoreifen, krieche durch Tunnel usw.
Für „Leckerchen“ tue ich eben fast alles.
Den anderen Artgenossen sage ich dann allerdings auch zwischendurch mal Bescheid, dass das alles
meine Spielsachen sind und motze sie an. Ich bin meistens aber auch schnell wieder ruhig wenn
man mir plausibel macht das ich hier nicht rumzumeckern habe.
Also wie Ihr seht, habe ich an ganz vielen Dingen Spaß, lerne gerne dazu und bin einfach sehr
verschmust.
Das wichtigste ist aber das ich das Gefühl habe mich voll und ganz auf den Menschen am anderen
Ende der Leine verlassen zu können, damit ich meinen Charakter so zeigen kann wie ich wirklich
bin.
Manchmal EIGEN, oft ARTIG und auf alle Fälle absolut liebenswert.
Wenn ihr also meint, dass ich bei Euch mein „Fürimmerzuhause“ finden könnte, dann meldet Euch
doch bitte schnell im Tierheim.
Ich würde mich sehr freuen und nichts wäre schöner als bald umziehen zu können.
Bis dahin alles Liebe, Eure Sulti.