Art Hund
Rasse Schäferhund
Alter 6,4 Jahre
Geschlecht weiblich
Kastriert nein
Höhe 64 cm
Gewicht 26,4 kg
Fell Kurzhaar
Farbe braun-schwarz

Venga ist eine aufgeschlossene, freundliche und anhängliche unkastrierte Schäferhunddame, die rassetypisch ständig unter Strom steht und einen hohen Bewegungsdrang verspürt. Sie ist lernwillig und kennt Grundkommandos. Vermutlich kann sie nicht alleine bleiben und wünscht sich ein Zuhause, in dem sie körperlich und geistig ausreichend ausgelastet wird. Venga war bereits durch uns vermittelt, kam aber zurück, da sie sich mit dem bereits in der Familie vorhandenen Hund nicht vertragen hat. Der Erfahrungsbericht unten ist aus dieser Familie.
Wenn Sie Interesse an dem bildhübschen Schäferhundmädchen haben, kommen Sie gerne zu uns!
 
Erfahrungsbericht Venga
Venga ist eine authentische Schäferhunddame, die man als Hundemensch einfach ins Herz schließen muss. Sie ist aufgeschlossen und freundlich gegenüber Erwachsenen und auch genauso entspannt und rücksichtsvoll im Umgang mit kleinen und größeren Kindern. Da sie im Alltag schon mal temperamentvoll bis stürmisch sein kann, sollte das natürlich nur unter der vernunftgebotenen Aufsicht geschehen. Venga fasst schnell Vertrauen zu ihren Menschen und ist sehr schmusig, dabei rassebedingt aber auch prinzipiell bereit, ihr Rudel und ihr Zuhause zu beschützen. Deshalb benötigt sie gerade am Anfang ein wenig Unterstützung, um zu verstehen, dass das nicht immer nötig oder gewünscht ist. Sie ist sehr aufmerksam und gelehrig und befolgt Regeln und Grenzen sehr gut, wenn man sie ihr hundegerecht und mit liebevoller Konsequenz vermittelt. Sie tendiert dazu, sich besonders intensiv an einzelnen Personen („ihrem Schäfer“) zu orientieren. Venga beherrscht Grundkommandos, besonders gut, wenn man einen Beutel Leckerchen in Reichweite hat, denen sie besonders zugetan ist. Anders ausgedrückt, ist sie ziemlich verfressen. Das sieht man ihr nicht an, sollte man aber beachten, weil sie beim Thema Futter durchaus schnell „hochfährt“ und sie daher bei der Fütterung von einer gewissen Konsequenz und Ruhe profitiert. Vermutlich ist sie in ihrem vorigen zuhause vom Tisch gefüttert worden, sie versteht aber relativ zügig, wenn man ihr durch konsequentes „Abmarsch“ oder „Körbchen“ beibringt, dass das keine Option ist. Sie besitzt grundsätzlich eine sehr gute Leinenführigkeit, benötigt aber beim und nach dem Aufbruch einen Augenblick, bis sie sich sortiert hat, da sie auch hier tendenziell etwas in Aufregung gerät. Venga ist unterwegs mit Artgenossen (nach Sympathie) verträglich. Vorbeifahrenden Fahrrädern, Joggern, spielenden Kindern oder auch plötzlichem Lärm und Umgebungsstress begegnet sie zuverlässig mit Gelassenheit. Zu Jagdtrieb und Freilaufverhalten können wir nichts sagen, es ist aber sicherlich ratsam, das erst nach einigen Wochen in kleinen Erfolgsschritten mit der Schleppleine zu etablieren. Wir haben uns zuhause sofort in Venga verliebt und hätten ihr gerne einen dauerhaften Platz in unserer Familie gegeben. Leider hat sie unseren achtjährigen, kastrierten Australian Shepherd Rüden zuhause trotz schrittweiser Vergesellschaftung und intensiver Begleitung nicht akzeptiert. Obwohl er sich Venga gegenüber unmittelbar, wiederholt und auch dauerhaft untergeordnet hat, konnte sie leider nicht von ihm ablassen, und die Situation wurde dadurch nach einigen Tagen sehr belastend für alle Beteiligten. Wir haben daher schweren Herzens akzeptiert, dass Venga eine Familie verdient, in der sie der einzige Vierbeiner sein darf. Wir wünschen uns sehr, dass Venga bald und dann hoffentlich dauerhaft zu ihrer neuen Familie findet, da diese liebenswerte Hundeseele einfach alles mitbringt, was den Hund zum besten Freund seiner Menschen macht.