Art Hund
Rasse Terrier-Mix
Alter 8,2 Jahre
Geschlecht weiblich
Kastriert ja
Gewicht 10 kg
Fell Lockig-Kraushaarig
Farbe tricolor
Verhalten Beschützerinstinkt, Haushalt ohne Kinder, hundeverträglich nach Sympathie, nicht katzenverträglich,

Lilly, die kleine Terrier-Mix-Dame, wurde umzugsbedingt abgegeben. Sie brauchte eine gewisse Zeit, um sich daran zu gewöhnen, dass ihr ganzes Leben auf den Kopf gestellt wurde. Inzwischen hat sie sich aber eingelebt und freut sich vor allem über die Spaziergänge mit unseren Ehrenamtlern. Bei ihren Bezugspersonen ist sie ein absoluter Kuschelfan.
 
Wir suchen für Lilly ein neues Zuhause bei hundeerfahrenen Menschen, die auch einen kleinen Hund als ganze Persönlichkeit ernstnehmen und wissen, dass jeder Hund verantwortungsbewusst geführt werden sollte. Lilly hat die Auflage mit Maulkorb und Leine geführt zu werden.
 
Wenn Sie Interesse an Lilly haben, freuen wir uns über einen Besuch von Ihnen während der Öffnungszeiten.
 
 
Patenbericht zu Lilly:
 
Wir sind zwei Patinnen, die die kleine Lilly seit einem Jahr kennen, täglich mit ihr spazieren gehen und sie in dieser Zeit lieben gelernt haben. Was macht Lilly aus? Lilly ist ein kleiner Hund mit einer großen Persönlichkeit (Rottweiler im Dackelmantel). Sie liebt ihre Bezugspersonen, lässt sich von diesen gerne führen und anleiten und nach ausgiebigen Spaziergängen oder Übungen auf der Hundewiese Löcher ins Fell kraulen. Sie ist mittlerweile auch neuen Personen gegenüber aufgeschlossen. Spaziergänge mit neuen Paten, egal ob
Mann oder Frau, sind bisher nie ein Problem geworden. Oft wirft Lilly sich sogar nach kurzem Kennenlernen schon auf den Rücken und lässt sich den spärlich behaarten Bauch kraulen. Lillys Start im Tierheim war schwierig, sie galt als aggressiv. Davon ist mittlerweile kaum noch etwas spürbar. Es gab z.B. ein paar Situationen mit älteren Männern, die Lilly unheimlich fand. Diese packten am Bauhaus Materialien in den Kofferraum ihrer Autos. Dass Lilly hier reagierte, dürften diese aber kaum gemerkt haben, weil sie sich auf einen leisen Hinweis (sie hört sehr gut) sofort wieder auf das andere Ende der Leine konzentriert hat. Sie guckt dann immer so süß „Ach ja, ist ja schon gut…..“.
Lilly ist kein „Nebenbei-Hund“, sie braucht klare Führung. Ihr sind Begegnungen mit anderen Hunden oder Menschen hin und wieder unheimlich und man muss sie dabei „an die Pfote nehmen“. Das hat bisher aber immer gut geklappt mit einem leisen Ansprechen oder knappen Ausweichen. Sie braucht hier ruhige Konsequenz, denn laute und forsche Menschen sind ihr manchmal einfach suspekt.
 
Auch geht Lilly regelmäßig in die Hundeschule, hier zeigt sie sich oft als der absolute „Vorzeigehund“. Sie versteht sehr schnell, was von ihr gefragt ist und möchte immer gefallen. Besonders natürlich ihren Lieblingsmenschen, aber auch bei anderen Paten freut sie sich sehr über Lob und weiß dabei genau, dass man gerade von ihr spricht (wie schon gesagt, sie hört sehr gut). Für ein Stück Möhrchen oder einen Keks würde Lilly eigentlich alles tun, was ebenfalls seine Vorteile beim Hundetraining hat, denn sie lernt gewünschtes Verhalten oft innerhalb von kurzer Zeit. Doch auch im Hundetraining gibt es andere Vierbeiner, die der kleinen Dame nicht so in den Kram passen (Sympathien gibt es eben auch beim Hund), diese werden dann erst einmal skeptisch angestarrt. Wenn man Lilly etwas kennt und dieses Starren richtig zu deuten weiß, kann man sie durch einen einfachen Signalton oder ein Wort zu sich holen und dadurch verhindern, dass sie dem anderen Hund Mal ihre Meinung geigt. Diese Situation wird mit ihr seit einigen Wochen geübt und auch hier macht sie sehr schnell Fortschritte.
 
Derzeit muss Lilly noch mit Maulkorb und Leine geführt werden. Wir sind jedoch davon überzeugt, dass das in einem neuen Zuhause mit liebevoller Konsequenz schnell der Vergangenheit angehören kann. Lilly nimmt momentan an einer Gruppe zur Vorbereitung des Wesenstests teil und ist auch da DIE Streberin.
 
Wir wünschen uns ganz dringend dass Lilly nun endlich, nach soooo langer Zeit im Tierheim, ein Für-Immer-Zuhause findet, am besten bei einem Menschen, der bereits erfahren im Umgang mit Hunden ist und sich von dieser süßen Maus nicht völlig um den Finger wickeln lässt.